Sonntag, 26. August 2012

Edith Templeton: Gordon

Ich dachte, ich beginne ein erotisches Buch zu lesen. Allerdings hat diese Geschichte mit Erotik, wie ich sie verstehe, recht wenig bis gar nichts zu tun. Louisa lebt im London der Nachkriegszeit. In einer Kneipe trifft sie Gordon, einen Psychiater. Sie mag ihn nicht mal. Trotzdem geht sie mit ihm mit und lässt sich von ihm verführen. Sie treffen sich regelmäßig und der Sex findet immer zu den Bedingungen von Gordon statt. Dabei gibt es keine Zärtlichkeit. Er nimmt sie einfach und sie lässt es geschehen. Und obwohl sie sich einerseits beschämt fühlt und wütend wird, erfüllt er sie andererseits mit "einer tiefen, außerordentlichen Seligkeit und Befriedigung", die sie noch nie zuvor gespürt hat.
Im Verlauf dieser Affäre erzählt Louisa, die von Gordon nie mit ihrem Namen angesprochen wird, viel Persönliches. Anhand dieser kleinen Erzählungen kehrt er ihr Innersten nach außen, lässt sie sich an Dinge erinnern, die sie tief in sich vergraben hat...

Edith Templeton hat das Buch 1966 unter dem Pseudonym Louise Walbrook herausgebracht. Es wurde wegen Anstößigkeit verboten - allerdings erst, nachdem es sich gut genug verkauft hatte, um die Aufmerksamkeit der Olympia Press auf sich zu lenken. Erst 2001 wurde das Buch noch einmal unter ihrem richtigen Namen verkauft.
Ich bin mit der Louisa irgendwie nicht klargekommen. Sich einem Menschen so auszuliefern, ist für mich befremdlich. Mir fehlt auch ein bisschen was von ihrem sonstigen Leben. Sie war ja nicht jeden Tag mit Gordon zusammen. Aber nur über diese Tage wird berichtet.
Während des Lesens habe ich mich manchmal gefragt, ob sie von Gordon persönlich abhängig ist oder von dem Gefühl, das er ihr vermittelt. Dazu gibt es am Schluss eine Auflösung.

Fazit: Für mich war es eine kurzweilige Geschichte, die aber keinen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen