Sonntag, 26. August 2012

James McBride: Die Farbe von Wasser

Dies ist die Geschichte einer bewundernswerten Frau, die 1921 als Jüdin in Polen geboren wurde, als Kind nach Amerika kam und hier zwölf Kinder großzog. Für sie war es das Wichtigste, dass ihre Kinder eine richtige Bildung genossen und sie haben auch tatsächlich allesamt studiert. Das Ungewöhnliche an diesem Buch ist, dass es zwei Geschichten enthält. In normaler Schrift die Geschichte des Sohnes, der die Geschichte seiner Mutter (in Kursivschrift) aufschreibt.
Er hat lange gebraucht, um aus seiner Mutter herauszubekommen, woher sie stammt, um auch für sich zu erfahren, wer er ist.
Was dieses Buch außerdem interessant macht, ist die Tatsache, dass die Mutter eine Weiße ist, die mit zwei schwarzen Männern verheiratet war und das in einer Zeit, als es noch die schärfsten Rassengesetze gab.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen