Sonntag, 19. Mai 2013

Gilbert Adair: Blindband

Wenn ich geahnt hätte, was hier thematisiert wird, hätte ich das Buch wahrscheinlich nicht gelesen.
Es geht um einen blinden Schriftsteller, der per Anzeige jemanden sucht, sein letztes Buch für ihn zu schreiben. Es soll eine Art Autobiografie werden. Bis dahin hörte es sich alles noch gut an. Es schien ein Buch aus meinem Lieblingsgenre zu sein.
Die Wendung, die die Geschichte dann langsam und gegen Schluss mit Gewissheit nahm, war nichts für meine schwachen Nerven, da es sich um Kindesmissbrauch handelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen