Montag, 1. April 2013

Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein

Meine Lesefreundin Mira hatte mir eine schwere Kost ausgesucht: "Jeder stirbt für sich allein" von Hans Fallada. Von ihm habe ich noch nichts gelesen. "Kleiner Mann, was nun" klang mir erst bekannt. Ich dachte, ich kenne da eine Verfilmung mit Fred Delmare. Ist aber nicht an dem.
Aber Fred Delmare (ein DDR-Schauspieler, am 1. Mai 2009 gestorben) hat in dem DDR-Mehrteiler den Enno Kluge gespielt.

Generell lese ich über den Zweiten Weltkrieg nicht gerne Romane. Lieber Dokumentationen. Da ich das Buch aber neu gekauft habe, will ich wenigstens reinlesen.
Und ich bin wieder entsetzt, zu was Menschen bereit und fähig sind, sobald sie die Macht dazu erhalten. Wie kaltherzig und menschenverachtend sie sich benehmen.
Und mit was für einer Angst die Menschen leben, die mit dem System nicht einverstanden sind. Wie auf viele von den Mitmenschen Druck ausgeübt wird, der "Partei" beizutreten. Was mit ihnen geschieht, wenn sie austreten wollen.

In den Dokumentationen, die ich bisher geschaut habe, kommen einem die Menschen nicht so nahe. Da geht es meist mehr um das große Ganze. Hier bei Fallada ist man ganz nah dran an den Menschen, an ihren Sorgen und Ängsten, an ihren üblen Taten.


Wenn Mira mir das Buch nicht ausgesucht hätte, hätte ich es wegen seines Umfanges noch im Regal schmoren lassen. So dicke Bücher liegen mir irgendwie nicht.

Aber ich bin nun froh, dass ich es mit nur einer Unterbrechung doch geschafft habe. Obwohl es mir, ehrlich gesagt, sehr schwer fiel, längere Zeit dranzubleiben.

Erstmals erschien das Buch 1947 im Aufbau-Verlag. Fallada schrieb das Buch anhand der authentischen Geschichte des Ehepaars Otto und Elise Hampel. Sie hatten von 1940-42 in Berlin Postkarten gegen Hitler verteilt und wurden verraten. Allerdings wurde diese Ausgabe aus politischen Gründen stark gekürzt. Ich kann mir vorstellen, welche Kürzungen da stattfanden. Sicher viele derbe und rohe Sätze und auch das Verhalten der Jungkommunisten, mit denen Trudel Baumann eine Widerstandszelle gründen wollte.

Fallada hat es unwahrscheinlich gut die Angst beschrieben, die die Menschen, die sich gegen das System auflehnten, gefangen hielt. So beklemmend habe ich das noch nie gelesen. Und die Darstellung der Machthaber, ich hatte das Gefühl, beim Lesen immer kleiner zu werden.

Das Buch ist aufgeteilt in drei Bücher. Gerade im ersten Buch, als es hauptsächlich um die kleinen Ganoven Enno Kluge und Emil Barkhausen ging, habe ich das Buch kurz für einen Krimi abgebrochen und auch danach musste ich öfter Pausen einlegen. So einige Seiten habe ich nur quer gelesen, um dann doch wieder zurückzublättern und genau nachzulesen. Mit welcher Selbstverständlichkeit diese beiden Typen auf Kosten anderer gelebt, sich bereichert haben. Obwohl der Barkhausen ja dann glücklicherweise zum Ende hin mehr Pech hatte und Enno Kluge ein unrühmliches Ende gefunden hat.

Ich bin froh, dass das Buch, obwohl man es nicht erwarten kann, dann doch mit einem optimistischen Hauch endet.

            

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Mir geht es auch so, Anne, zu lange an einem Buch zu lesen, wenn sie so dick sind, halte ich auch schwer durch. Aber du hast es durchgehalten und das finde ich super.
    Zu deinem letzten Kommentar in der letzten Zeile; Fallada ist ein Optimist gewesen, obwohl er es recht schwer hatte im Leben. Er sagte, wenn die Welt wirklich so schlecht wäre, dann würde sie schon längst untergegangen sein. Und ich finde er hat recht.

    AntwortenLöschen