Sonntag, 22. Dezember 2013

Anne Perry: Sein Bruder Kain


Der 6. Band von Anne Perrys Monk-Serie, Sein Bruder Kain. Und der ist wieder äußerst interessant und spannend. Spannend sowieso, ich glaube, ich habe bis jetzt mit noch keinem meiner Tipps, was den Mörder anbelangt, richtig gelegen.
Aber auch richtig interessant, weil Anne Perry das soziale Zusammenspiel zwischen Arm und Reich im viktorianischen England beschreibt. Und nicht nur zwischen Arm und Reich. Auch die Rolle der Frauen in den verschiedenen sozialen Schichten wird sehr gut beschrieben.

Besonders gut kommt das bisher zur Geltung, weil sich die dramatischen Geschichten bisher in der oberen Londoner Gesellschaft abspielten. Und zu der gehört weder William Monk, der ja mittlerweile nicht mehr zur Polizei gehört, sondern als Privatermittler tätig sein muss, noch Hester Latterly, die als Krankenschwester von einem Job zum anderen hüpft, weil sie sich in einem Krankenhaus nicht anpassen kann.

In diesem Fall wird Monk von Genevieve Stonefield gebeten, ihren Mann zu suchen, der verschwunden ist. Sie geht davon aus, dass ihr Mann von dessen gewalttätigem Zwillingsbruder Caleb umgebracht wurde. Das muss aber bewiesen werden. Ansonsten sitzt sie in Zukunft mit ihren Kindern auf der Straße, weil ihr weder das Geschäft ihres Mannes noch irgendwelche Gelder zustehen. 

So macht sich Monk auf die Suche nach dem Ehemann. Und die Fährte führt ihn in die ärmste, von Fieber und Typhus heimgesuchte Gegend von London. Dorthin, wo sich derzeit Hester Latterly mit einigen anderen Frauen um die Typhuskranken kümmert. Er findet zwar nicht Angus Stonefiel, dafür dessen Zwillingsbruder Caleb.

Bisher war ich von jedem Fall Monks begeistert, aber dieses Buch hätte ein paar zig Seiten weniger vertragen. Diese endlose Suche nach dem Ehemann war irgendwann nur noch ermüdend. Was aber keineswegs auf den Fall direkt zutrifft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen