Mittwoch, 19. März 2014

Rebecca Maly: Der Ruf des Sturmvogels

Inhalt:
1859: Nach dem Tod ihres Vaters, der die Familie auch finanziell ruiniert hat, reisen Stella und Claire nach Chile zu ihrem Onkel Longacre. Dieser hat für Claire eine Ehe mit dem Schafzüchter Shawn Fergusson arrangiert. Doch als die Schwestern auf der Estanzia der Fergussons ankamen, verliebt sich nicht Claire sondern Stella in Shawn.....

Meine Meinung:
Auf diese Geschichte war ich sehr gespannt, denn dies ist mein erstes Buch von Rebecca Maly und auch Chile als Schauplatz ist mir neu.
Es hat mir gut gefallen, Einblick in die Welt der Selk´nam und Yag´han Stämme zu bekommen. Ich war äußerst schockiert, die Indianer hatten keinerlei Rechte, viel schlimmer, sie wurden einfach als Wilde betrachtet und von den weißen grausamst abgeschlachtet, wofür diese noch gerühmt wurden.

Durch den sehr flüssigen und bildhaften Schreibstil habe ich mich in der Geschichte sehr wohl gefühlt. Sehr mühevoll beschreibt die Autorin das Land, was aber zu keiner Zeit langatmig auf mich wirkte. Im Gegenteil, gerade dies war mit ein Highlight dieser wundervollen Geschichte.

Auch die Charaktere waren sehr ansprechend.
Stella und Claire könnten unterschiedlicher nicht sein. Stella ist lebensfroh, neugierig, genießt die Zeit auf Feuerland und verliebt sich in Shawn. Während Claire sehr christlich ist, sich lieber ihren Handarbeiten widmet und eigentlich gerne ins Kloster gegangen wäre.
Doch wenn es hart auf hart kommt, halten beide zusammen.

Auch von Naviol und Navarino habe ich sehr gerne gelesen. Naviol kümmert sich sehr aufopferunsvoll um seinen Stamm; Navarino, der seine Familie verloren hat, arbeitet nun für die weisen. Mit der Zeit werden die beiden zumindest von der Familie Fergusson weitgehendst akzeptiert.

Die Bekämpfung der Feuerland-Indianer, eigentlich ein sehr trauriges Thema, welches die Autorin aber in eine wunderschöne Geschichte integriert hat. Ich fühlte mich von Anfang bis zum Schluß bestens unterhalten, vergebe 5/5 Sternen und freue mich schon auf weitere Werke von Rebecca Maly.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen