Sonntag, 31. August 2014

Ibing, Sabine: Zenissimos Jagd

Meinen herzlichen Dank an Sabine Ibing und dem C. F. Portmann Verlag für das tolle Rezensionsexemplar. 

Inhaltsangabe:
Nachdem Carina mit Jeremias, der zu Gewalttätigkeit neigt, Schluß gemacht hat, ist er ziemlich fertig. Nach geraumer Zeit, denkt er, dass er über sie hinweg ist und reist zur Erholung nach Teneriffa.
Doch bald trifft er dort ausgerechnet auf Carina, die Urlaub mit ihrem Mann, ihrem Bruder und dessen Frau Laura macht. Sofort kommt in Jeremias die ganze Wut wieder hoch.
Da trifft es sich gut, als er mitbekommt, dass Laura einen Tennispartner sucht. Außer Carina weiß keiner, wie er aussieht. So nimmt er Kontakt mit Laura auf, in der Hoffnung, dass er mehr über Carina erfährt.

Meine Meinung:
Wow, was für eine tolle und spannende Geschichte! Ich hatte zwar am Anfang etwas Schwierigkeiten, in das Buch hineinzukommen. Denn es gibt viele kurze Sätze, die den Lesefluß etwas holprig gestalten. Das ändert sich aber schlagartig, sobald Jeremias Kontakt mit Laura aufnimmt und die Stalkerei beginnt. Ab da war die Geschichte für mich perfekt und ich war voll in das Geschehen integriert und konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen.
Die Personen sind so real und lebendig geschildert, ich war beim Lesen genauso fertig wie Carina. Stück für Stück wird sie von Jeremias psychisch fertiggemacht. Ohne Aussicht auf Hilfe, denn der Polizei sind ja momentan auch noch die Hände gebunden.
Mit Jeremias hatte ich am Anfang sogar Mitleid. Sein Leben war schon von Klein auf ziemlich verkorkst, so dass man seinen Lebenswandel nachvollziehen kann. Doch mein Mitleid schlug schnell in Wut und Hass um, denn Jeremias ist wirklich keine Gemeinheit zu groß.
Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, der Nervenkitzel war groß und auch der Schluß hat mich voll und ganz überzeugt und zufrieden zurückgelassen.
Daher vergebe ich gerne 5/5 Sternen und möchte das Buch unbedingt weiterempfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen