Sonntag, 2. November 2014

Lesen mit Mira: Hans Fallada: Der Alpdruck

November, seit Tagen freue ich mich auf das nächste Buch, das ich mit Mira lese.

Hans Fallada: Der Alpdruck

Klappentext:
Berlin, Stunde null – ein bedeutender Fallada
Ein fast vergessener Roman und ein tief bewegendes Zeugnis: Niemand hat die Monate des Zusammenbruchs 1945/46 so eindringlich geschildert wie der Autor von "Jeder stirbt für sich allein". Dieses Buch über die verworrene Zeit zwischen Krieg und Frieden, in der mecklenburgischen Provinz und ganz besonders in der für ihre historische Schuld abgestraften Stadt Berlin, ist in seiner dennoch menschlich warmen und zugleich lebensnahen Schilderung ein echter Fallada.
April 1945: Der Krieg ist vorbei, doch nachts verfolgen den Schriftsteller Dr. Doll Träume vom Bombentrichter, der ihn nicht freigibt. Er will etwas tun gegen den Alpdruck der Mitschuld, doch er kann es niemandem recht machen als Bürgermeister einer Kleinstadt, eingesetzt von der Roten Armee. Er stiehlt sich fort und flüchtet in den Drogenrausch. Im Chaos des zerbombten, nur auf dem Schwarzmarkt funktionierenden Berlin entgleitet ihm seine junge, morphiumsüchtige Frau, und er hat um zwei Leben zu kämpfen, als er zaghaft beginnt, wieder an eine Zukunft zu glauben.
 Erst nachdem sich Fallada den "Alpdruck", die Geschichte des erkennbar eng aus seinem eigenen Erleben geschöpften Protagonisten Dr. Doll, von der Seele geschrieben hatte, konnte er sich der Arbeit an "Jeder stirbt für sich allein" stellen.
 Mit einem Vorwort und Hintergrundmaterial.
„Der ‚Alpdruck‘ ist Symbol für das, was sich in Deutschland nach der Kapitulation abspielte.“- Der Tagesspiegel
„Ein Stück verdichtete Zeitgeschichte – fesselnd und lebendig geschrieben.“ - Berliner Zeitung
„Ein höchst ehrliches Buch, ein menschliches Dokument.“ - Frankfurter Neue Presse
„Meisterhaft sind die letzten Monate des Kriegserlebnisses geschildert.“ - Zwiebelfisch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen